Torffreie Bio-Pflanzerde im Paper Bag

9.90 € inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Torffreie Bio-Pflanzerde im Paper Bag 9.90 €

Lieferzeit: 2-3 Werktage innerhalb Deutschlands.

Die erste wirklich konsequent ökologisch und klimaschonende Erde. Zusammen mit unserem Partner KleeSchulte haben wir uns einen Traum erfüllt. Eine nachhaltige und plastikfreie Erde, die mit der Post verschickt werden kann!

Wie das möglich ist? Die Erde ist komplett getrocknet, enthält also keine Flüssigkeit – für ein optimales Transportgewicht. Sie ist in einem umweltfreundlichen Papierbeutel verpackt. Bei dir zuhause angekommen, fügst du der Erde nur noch Wasser hinzu und kannst direkt im Anschluss mit dem Gärtnern beginnen! Der Inhalt ist perfekt für jede*n Balkongärtner*in. So einfach – so genial! Ein Produkt, wie wir es lieben. Vegan, bio, torffrei und plastikfrei verpackt!

Eine genaue Anleitung zum Anrühren der Erdmischung, findest du auf der Rückseite der Verpackung.

Warendeklaration Deutschland
Hersteller Klee Schulte
Bio- Blumenerde torffrei 5l

Kultursubstrat: hergestellt unter Verwendung von pflanzlichen Stoffen und Tonmaterialien

Organische Substanz: 25% FM
pH-Wert: 6,2 (CaCl2)
Salzgehalt: 1,0 g/l
Volumen: 5l

Nebenbestandteile

Stickstoff (N) 80mg/l (CaCl2)
Phosphat (P2O5) 250 mg/l (CAL)
Kaliumoxid (K20) 800mg/l (CAL)
Magnesium (Mg) 120mg/l (CACl2)

Fragen zu unserer Bio-Erde

Auf jeden Fall! Die verschiedenen und Kräuter- und Gemüsesorten haben alle unterschiedliche Vorlieben was das Umfeld in dem sie wachsen angeht. Deshalb solltest du deine Erde nah den individuellen Anforderungen deiner Pflanze anpassen. Das hängt z.B. davon ab, ob sie Schwach-, Mittel-, oder Starkzehrer ist. Unsere plastikfreie Bio-Erde ist hier der perfekte Ausgangspunkt!

Bei der Anzucht solltest du z.B. zu nährstoffarmer Erde greifen. Wie du diese selber zusammenmischen kannst, erfährst du unter der Frage „Eignet sich die Erde auch als Anzucht-Erde?“. 
Handelt es sich bei deiner Pflanze um Mittel- oder Starkzehrer, kannst du einfach durch die Zugabe von Humus für den richtigen Nährstoffgehalt deiner Erde sorgen. 

So einfach kannst du aus einer Erde die individuell perfekte Erde für deine Pflänzchen schaffen!

Für die Anzucht deines Saatguts solltest du immer auf nährstoffarme und keimfreie Erde zurückgreifen, damit deine Keimlinge angeregt werden, sich zu recken und zu strecken und so starke Wurzeln zu bilden.
Die kannst du ganz einfach mithilfe unserer Bio-Erde selber herstellen. Dafür benötigst du lediglich folgende weitere Zutaten: Reife Komposterde und Sand (den findest du im Baumarkt). Vermische alles im gleichen Verhältnis und siebe deine Mischung anschließend, damit deine Anzucht-Erde möglichst feinkörnig ist. Und schon hast du deine perfekte Anzucht-Erde für starke Keimlinge!
Im Idealfall sterilisierst du deine Komposterde vorab einmal, um sie von möglichen Unkrautsamen und Pilzen zu befreien. Das kannst du ganz einfach in deinem Backofen für 45 Minuten bei 120 Grad machen. Das ist aber absolut kein Muss!

Bei der Herstellung unserer Bio-Erde wird der Feuchtigkeitsanteil in einer Biotrocknungsanlage reduziert, bevor sie in die Paper Bags gefüllt wird. Durch die Trocknung hat sie ein optimales Transportgewicht und kann ganz einfach per Post zu dir nach Hause versendet werden!

Torf ist ein üblicher Bestandteil von Pflanzenerde. Dabei hat Torf außer seiner großen Wasserspeicher-Kapazitäten so einige Eigenschaften, die viele unserer Pflanzen gar nicht mögen. Wir verzichten absichtlich auf diesen Bestandteil in unserer Bio-Erde! Denn Torf wird durch die Trockenlegung von Mooren gewonnen, bei dessen Abbau nicht nur Lebensräume zerstört werden. Zusätzlich gehen gigantische Ausgleichsflächen verloren, denn Moore speichern bis zu doppelt so viel Kohlenstoff wie Wälder und sind damit zentrale Kohlenstoffspeicher. Das bedeutet auch, dass beim Abbau von Mooren enorme Mengen an Kohlenstoff freigesetzt werden und direkt zu unseren Treibhaus-Emissionen beitragen. 

Bei unserer Bio-Pflanzerde im Paper Bag kommt es durch die Trocknung zu keiner Düngerumsetzung, dazu ist Feuchtigkeit notwendig. Trauermücken können in diesem trockenen Medium nicht vorkommen! 

Solltest du doch mal Trauermücken gefunden haben, kann es nur in der angefeuchteten Erde sein und die Trauermücken sind dann, auch das ist ganz natürlich, durch die normale Umgebungsluft zugeflogen!

Jede*r Pflanzenfreund*in macht früher oder später Bekanntschaft mit den kleinen lästigen Fliegen! In der freien Natur erfüllen sie eine wichtige Rolle in der Zersetzung verrottender Pflanzenmaterialien. In der Wohnung hingegen können sie, wenn sie in großer Zahl auftreten, auch Schaden anrichten! Unsere besten

Tipps gegen Trauermücken: Dauerfeuchte Pflanzenerde vermeiden, denn sie fühlen sich vor allem in feuchter Pflanzenerde pudelwohl. Bei einem Befall kannst Trauermücken aktiv mit Gelbtafeln bekämpfen. Die Schaden anrichtenden Trauermückenlarven bekämpfst du bestenfalls mit Nematoden der Art Steinernema feltiae. Diese erhältst du im Pflanzenfachhandel oder im Internet. Und last but not least: Greife zu hochwertiger Pflanzerde

Deine Erde kommt in einem umweltfreundlichen Papierbeutel verpackt bei dir an. Möchtest du mit dem Gärtnern starten, fügst du nur noch Wasser hinzu und vermischt es mit dem Substrat. Jetzt kommt der spaßigste Part: Mach dir die Finger so richtig dreckig! Du siehst, so einfach geht das mit der veganen und torffreien Bio-Erde aus dem Paper Bag.

Eine genaue Anleitung mit den Mengenangaben zum Anrühren der Erdmischung findest du auf der Rückseite der Verpackung.

Trotz intensiver Qualitätskontrolle beim Einsatz der Rohstoffe und der Verpackung der Erde kann es bei den zahlreichen Siebungen leider vorkommen, dass sich hin und wieder Fremdstoffe in der Erde befinden! Diese kommen dann aus den eingesetzten Komposten. Denn diese sind oft so beschaffen, dass man sie durch einen Siebvorgang nicht zu fassen bekommt.

Die Produzent*innen der Erde, unsere Freund*innen von KleeSchulte, arbeiten stetig an einer Verbesserung, zu 100 % ausschließen lässt sich dieses Problem aber leider nicht allein. Denn hier spielen auch wir, die Verbraucher*innen, eine große Rolle! Denn wie kommt der Müll in den Kompost? Es kann nur das Material verarbeitet werden, das in der Produktion angeliefert wird - und damit aus unserer Bio-Tonne und aus Grünabfallschnitten stammt. Und solange Müll wild entsorgt wird, lässt sich dieses Problem wohl nie ganz beheben. Also liebe Rankwerker*innen: Mülltrennung ist enorm wichtig!

Diese Produkte könnten dir auch gefallen